Gläubigervergleich  

mögliche, beispielhafte Schuldenentwicklung in 1 Jahr

 

Der außergerichtliche Schuldenbereinigungsversuch (Gläubigervergleich) ist der erste Schritt, Herr über Ihre Schulden zu werden

 

Gläubigervergleich, was ist das?

Unter einem Gläubigervergleich versteht man einen Versuch der außergerichtlichen Einigung zwischen den Gläubigern und dem Schuldner.

In vielen Fällen kann eine Einigung mit den Gläubigern erreicht werden, wie die Schulden (zumindest teilweise) bezahlt werden und unter welchen Bedingungen. Hierzu wird ein professioneller Schuldenbereinigungsplan aufgestellt.

 

Ein außergerichtlicher Sanierungsvergleich mit den Gläubigern hat einige erhebliche Vorteile gegenüber der Durchführung des gerichtlichen Insolvenzverfahrens. Deshalb lohnt sich immer zuerst eine Prüfung, ob eine gütliche Einigung mit den Gläubigern Aussicht auf Erfolg hat.

 

Der außergerichtliche Einigungsversuch mit Schuldenbereinigungsplan

Der außergerichtliche  Schuldenbereinigungsversuch  (Sanierungsvergleich) ermöglicht es Ihnen, Ihre finanzielle Situation zu ordnen und zu verbessern sowie den permanenten Angstgefühlen und psychischem Druck durch fortlaufende Mahn- und Vollstreckungsverfahren zu entkommen.

Der außergerichtliche Einigungsversuch ist der erste Schritt, den wir unternehmen, um Ihr Schuldenproblem zu lösen, Ihre finanzielle Situation wieder in geordnete Bahnen zu lenken und Ihre Existenzgrundlage abzusichern.

Auch für die Einleitung der Privatinsolvenz ist der Versuch eines außergerichtlichen Vergleiches die Voraussetzung und sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

 

 

Welches sind die ersten Schritte im außergerichtlichen Einigungsversuch?

Als erstes müssen wir uns einen genauen Überblick darüber verschaffen, wer alles offene Forderungen gegen Sie hat und welche Beträge geltend gemacht werden.

Es ist wichtig, dass Sie keinen Gläubiger vergessen. Wir benötigen hierfür die Adressen und Aktenzeichen. Des Weiteren benötigen wir eine genaue Aufstellung ihrer Einnahmen und Ausgaben.

Dafür sollten Sie sich etwas Zeit nehmen. Am besten nehmen Sie sich den Kontoauszug eines kompletten Quartals zur Hand und prüfen, welche Ausgaben regelmäßig vorkommen. Schreiben Sie alle Ihre Ausgaben, die jeden Monat vorkommen genau auf (auch die Kleinstbeträge). Sie müssen unbedingt auch die unregelmäßigen Ausgaben, wie z.B. Versicherungen, GEZ und Kleidung berücksichtigen. Anhand dieser Aufstellung können wir dann sehen, welchen Betrag Sie realistisch für die Schuldenbereinigung zur Verfügung stellen können.

Hierfür können Sie unser Formular nutzen:

 

Haushaltsplan...pdf
PDF-Dokument [120.0 KB]
Gläubiger-Aufstellung.pdf
PDF-Dokument [239.6 KB]

Sie beauftragen uns... wie geht es weiter?

 

Schritt 1: Erstellung eines Forderungsverzeichnisses

Gläubigerverzeichnis und Forderungstaufsellungen

Aus Ihren Angaben und von Ihnen vorgelegten Unterlagen / Gläubigerbriefen, Mahnungen, Inkassoschreiben, Mahnbescheiden etc.  erstellen wir zunächst ein vorläufiges Gläubigerverzeichnis mit den jeweiligen Circa-Beträgen der Forderung. Die Gläubiger müssen sorgfältig sortiert werden, denn häufig kommt es vor, dass eine Forderung zuerst vom Gläubiger, dann von einem oder gar zwei Inkassounternehmen gemahnt wird  und nach einer weiteren Zeit durch einen Anwalt.  Evtl. wird die Forderung vielleicht sogar abgetreten, so dass also nicht mehr der ursprüngliche Gläubiger eine Forderung gegen Sie hat, sondern ein Dritter, der dem Gläubiger die Forderung abgekauft hat.  Teilweise erhalten Sie also für ein und die gleiche Forderung von mehreren verschiedenen  Absendern Mahnschreiben. Dieses Wirrwarr ist aus psychologischen Gründen teilweise beabsichtigt und muss erstmal durchschaut und sortiert werden, so dass am Ende jede Forderung insgesamt nur einmal im Forderungsverzeichnis vorhanden ist.

Danach werden die Gläubiger durch uns angeschrieben und informiert, dass Sie an­walt­lich ver­tre­ten sind und zeit­nah ein Lösungs­vor­schlag von uns un­ter­brei­tet wird. Be­reits in die­sem Sta­di­um set­zen die Gläu­bi­ger in der Regel ihre Betreibungsmaß­nah­men gegen Sie aus und es kehrt etwas Ruhe bei Ihnen ein.                                                                        

Wir bitten in dem Anschreiben darum, uns eine aktuelle Forderungsaufstellung - aufgegliedert nach Hauptforderung, Kosten und Zinsen -  zu übersenden und evtl. vorhandene Sicherheiten zu benennen. Gleichzeitig werden die Gläubiger von uns aufgefordert, während der Dauer der außergerichtlichen Vergleichsbemühungen sämtliche kostentreibende Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen Sie ruhen zu lassen. Darüber hinaus werden die Gläubiger informiert, dass bis zum Abschluss des Verfahrens keine Raten bezahlt werden.

Die Angaben der Gläubiger werden durch uns geprüft und danach in Forderungsverzeichnis aufgenommen, so dass am zum Schluss ein genauer Überblick darüber besteht, wie viele Gläubiger eine Forderung gegen Sie geltend machen und welche genaue Höhe  Ihre  Gesamtverschuldung hat. Das Sammeln der Daten nimmt die meiste Zeit in Anspruch. Einzelne Gläubiger lassen sich für die Übersendung einer Forderungsaufstellung leider sehr viel Zeit und reagieren nur nach wiederholten Erinnerungen, manchmal dauert diese Phase bis zu 6-8 Wochen.

Schritt 2: Ausarbeitung Schuldenbereinigungsplan

Angebot einer außergerichtlichen Einigung an die Gläubiger

Nach Prüfung Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Situation erstellen wir (unter Berücksichtigung Ihres pfändbaren Einkommens und Vermögens) einen Schuldenbereinigungsplan, den wir selbstverständlich mit Ihnen abstimmen,  und bieten Ihren Gläubigern damit einen Tilgungsplan an. Dieser Schuldenbereinigungsplan hat eine maximale Laufzeit von 72 Monaten. Wir han­deln für Sie einen Kos­ten – und Zins­stopp aus und verhandeln über die For­de­rungshöhe, diese wird dabei auf einen genau de­fi­nier­ten Be­trag fest­ge­schrie­ben.

Der angebotene Plan kann  je nach Ihrer individuellen Situation sehr unterschiedlich sein, z.B.:

 

- Stundung der Raten

- Ratenzahlung in festen oder flexiblen Raten, auch ein  

  Nullplan ist möglich

- Verwertung von Sicherheiten

- Schuldenerlass oder Teilschulderlass

- Erhalt oder Schonung bestimmter Vermögenswerte

- Zins- und/oder Kostenverzicht

- Einmalzahlung  i.d.R. gegen Erlass der Restschuld

(Sollte die Möglichkeit bestehen, dass Freunde oder Ihre Familie Sie finanziell unterstützen, können wir den Gläubigern eine Einmalzahlung zur Bereinigung Ihrer Verbindlichkeiten anbieten. Eine solche Einmalzahlung ist eine sehr gute Verhandlungsgrundlage. Häufig verzichten die Gläubiger dann auf bis zu 70 % der Forderung.)

 

Der wesentliche Punkt des Schuldenbereinigungsplanes ist, dass kein Gläubiger bevorzugt oder benachteiligt werden darf.

Der Schuldenbereinigungsplan wird zusammen mit einer ausführlichen Schilderung Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Situation an Ihre Gläubiger übersendet und um Zustimmung gebeten.

 

Schritt 3:

Mögliche Ergebnisse des Schuldenbereinigungsplanes:

Alle Gläubiger stimmen zu

Wenn alle Gläubiger zustimmen, schließen wir mit den Gläubigern für Sie  einen Vergleichsvertrag. Es liegt nun in Ihrer Hand, diesen Vertrag ordentlich zu erfüllen. Dies sollte jedoch kein Problem sein, weil  ein Schuldenbereinigungsplan vorgeschlagen wurde, von dem wir zuvor geprüft und mit Ihnen abgestimmt haben, dass dieser von Ihnen eingehalten werden kann. Halten Sie die Vereinbarungen des Vergleichsvertrages ein, sind Sie am Ende des Zahlungsplanes schuldenfrei, denn die dann noch offene Restschuld wird Ihnen vom Gläubiger erlassen. Wichtig ist jedoch, keinen Gläubiger zu vergessen, denn  diese Forderung würde in voller Höhe bestehen bleiben. Deshalb ist es auch so wichtig, dass Sie sich für die Zusammenstellung Ihrer Angaben  Ruhe und Zeit nehmen. 

 

Weniger als die Hälfte der Gläubiger lehnt ab

Wenn weniger als 50% der Gläubiger nach  Anzahl und Summe der Forderungen  den außergerichtlichen Schuldenbereinigungsplan ablehnen, geben wir noch nicht auf.

Wir legen den Schuldenbereinigungsplan zusammen mit einem Insolvenzantrag dem Gericht vor und beantragen beim Insolvenzgericht, die Zustimmung der ablehnenden Gläubigerminderheit durch Gerichtsbeschluss zu ersetzen.  In diesem Fall wird der Schuldenbereinigungsplan - jetzt durch das Insolvenzgericht - den Gläubigern erneut vorschlagen. Lehnen wieder weniger als 50% der Gläubiger den Plan ab, so wird das Gericht i.d.R. - wenn keine besonderen Umstände vorliegen- unserem Antrag auf Zustimmungsersetzung stattgeben und so die Durchführung des Plans anordnen.  Damit ist dann  auch der Schuldenbereinigungsplan durchgesetzt und der außergerichtliche Vergleich zustande gekommen.

 

Alle oder fast alle Gläubiger lehnen ab

Wenn mehr als 50% der Gläubiger den Plan ausdrücklich ablehnen, dann kann gegebenenfalls mit einigen Gläubigern einzeln nachverhandelt werden, um diese eventuell zu einer Zustimmung zu bewegen und zumindest die erforderlichen Mehrheiten für das  gerichtliche Schuldenbereinigungs-verfahren mit Ersatzzustimmung zu erhalten.

Gelingt dies nicht, muss leider der Schuldenbereinigungsplan als gescheitert erklärt werden. In diesem Fall kommt die Einleitung des Privatinsolvenzverfahrens in Frage. Auch hier begleiten wir Sie auf Wunsch natürlich gerne weiter.

Hausanschrift

Feodorenstraße 16
98617 Meiningen

 

Telefon

03693 - 84 84 0

Fax

03693 - 84 84 19

eMail

info@kanzlei-heller-rotter.de

 

Bürozeiten

Mo - Do:  

7.30 - 18.00 Uhr

Fr:                              7.30 - 14:30 Uhr

Termine in und außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung

Kostenfreie öffentliche Parkplätze stehen direkt vor unserer Haustür sowie eigene Parkplätze in unserem Innenhof zu Ihrer Verfügung.

Routenplaner - So finden Sie uns!
Ihre Adresse:
www.branchen-info.net
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© www.kanzlei-heller-rotter.de letzte Aktualisierung: 28.09.2016