Wie nun eigentlich...?,

Inkassobüro oder Rechtsanwalt beauftragen? 

 

Viele Gläubiger scheuen vor dem Schritt, Forderungen gegen ihre Schuldner durch professionelles Inkasso einzutreiben,  aus Angst vor hohen Kosten. Als nächstes stellt sich die Frage: Soll ich einen Inkasso-Dienst oder lieber einen Rechtsanwalt beauftragen?

 

Nicht nur deshalb, weil wir eine Anwaltskanzlei sind, sprechen wir uns für das Anwaltsinkasso aus, sondern aus guten Gründen: 

 

Inkasso-unternehmen

Rechtsanwalt

Feste jährliche Grundgebühren:

Oftmals wird ein jährlicher Grundbeitrag verlangt.

Normalerweise keine Grundgebühren.

Bonitätsprüfung des Schuldners:

Meistens: ja

Ein auf Forderungsmanagement spezialisierter Anwalt: ja

Tätigkeitsumfang:

Hauptsächlich viele Mahnungen, da nur begrenzte außergerichtliche Möglichkeiten.

Es können alle Bereiche außergerichtlichen und gerichtlichen Möglichkeiten uneingeschränkt abgedeckt werden.

Psychologischer Effekt:

„Erfahrene“ Schuldner kennen die begrenzten Möglichkeiten eines Inkassounternehmens und wissen, dass reine Inkassounternehmen mehrfach mahnen und ihnen daher weitere Zeitvorteile bleiben. Die Erfahrung zeigt: Wird ein Inkassounternehmen mit der Eintreibung einer Forderung beauftragt, so reagieren die meisten Schuldner entweder gar nicht darauf oder aber erheben irgendwelche mehr oder weniger berechtigten Einwendungen gegen die Forderung, z.T. allein um weitere Zeit zu schinden. Diese werden dann Ihnen als Gläubiger vom Inkassounternehmen mit der Bitte um Stellungnahme vorgelegt, ohne anwaltlichen Rat aber wird diesen selten zu begegnen sein. Die Schuldner setzen darauf, dass nach den Mahnungen des Inkassobüros entweder keine Maßnahme mehr erfolgt oder mindestens noch ein Anwaltsschreiben folgt, ehe es „Ernst“ wird.

Da es allgemein bekannt ist, dass ein Rechtsanwalt sämtliche rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen kann und auf unberechtigte Einwendungen schnell reagiert werden kann, bewegt ein Original unterzeichnetes Anwaltsschreiben einen zahlungsfähigen, aber unwilligen Schuldner eher zur Bezahlung.

Massengeschäft:

Oftmals wird das Inkasso in einem sehr stark standardisierten Massengeschäft abgewickelt. Dies führt zwar zu einer hohen Spezialisierung und kostengünstigen Abwicklung. Anderseits kommt die rechtliche Einzelfallprüfung manchmal zu kurz. Telefonische Inkassobemühungen werden oft an Call-Center übertragen. Schuldner kennen die Vorgehensweisen im Masseninkasso genau uns lassen sich von diesen oft nicht mehr beeindrucken.

Schwerpunkt liegt in der Bearbeitung des Einzelfalls unter Beachtung rechtlicher und ökonomischer Aspekte.

Kosten im Erfolgsfall:

Trägt der Schuldner

Trägt der Schuldner

Kosten im Misserfolgsfall:

Individuell zu vereinbaren; manchmal kostenfrei, dafür relativ hohe Erfolgsbeteiligung im Erfolgsfall.

Im Normalfall geringe „Negativpauschale“ zzgl. Auslagen, dafür jedoch 100% Auszahlung der Forderung im Erfolgsfall.

Kostenfalle:

Wird ein Inkassobüro beauftragt, obwohl der Gläubiger bereits Anhaltspunkte dafür hatte, dass der Schuldner zahlungsunwillig oder zahlungsunfähig ist, muss der Schuldner die Kosten für das Inkassounternehmen nicht erstatten, sofern später zusätzlich ein Rechtsanwalt mit der Beitreibung beauftragt wird.

Wird von Anfang an ein Inkasso Anwalt mit der Beitreibung der Forderung beauftragt, sind die Kosten grundsätzlich vom Schuldner zu tragen.

 

 

 

Kommt das Inkassounternehmen bei einem Schuldner nach unzähligen Mahnungen und Call-Center-Anrufen überhaupt nicht weiter, geben diese die Angelegenheit an deren eigene Anwälte weiter. Sie als gutmütiger Gläubiger warten weiterhin geduldig und doch vergeblich auf ihr berechtigtes Geld, die Sache landet bei irgendeinem Rechtsanwalt, den Sie nicht kennen, sie wissen erst recht nicht, ob und wie engagiert er sich Ihrer Sache annimmt. Ihr Anliegen geistert irgendwo herum, Sie haben keinen Überblick oder Kontrolle.

Es werden erhebliche Kosten verursacht, es vergeht wertvolle Zeit, ohne dass Sie ihr berechtigtes Geld erhalten. Zahlt der Schuldner dann schließlich doch noch etwa in Form einer Ratenzahlung, gehen die Zahlungen zunächst zur Kostendeckung an das Inkassounternehmen und an den Rechtsanwalt - und Sie bekommen irgendwann, wenn Sie Glück haben, auch noch einmal Geld.

Durch die Beauftragung eines Inkassounternehmens geht aus unserer Sicht viel wertvolle Zeit verloren. Hat der Schuldner auf eine Zahlungserinnerung durch Sie weder mitgeteilt, dass er Zahlungsschwierigkeiten hat oder aber bezahlt, ist zunächst von der Zahlungsunwilligkeit auszugehen. Dies bedeutet für Sie als Gläubiger, dass Zeit Geld sein kann - und fortwährendes, sinnloses Mahnen und Warten kann dabei Ihre Chancen auf Ihr Geld drastisch reduzieren.

Schneller kommen Sie an einen vollstreckbaren Titel und an ihr Geld sicherlich durch die sofortige Einschaltung eines Rechtsanwaltes als durch die Beauftragung eines Inkassounternehmens.

 

Unsere Gebühren beim Anwaltsinkasso

Wir stellen bei  bestehendem Zahlungsverzug dem Schuldner die gesetzlichen Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) als Verzugsschaden in Rechnung. Lenkt der Schuldner ein und bezahlt in der Folge nun Ihre Forderung nebst Verzugsschaden, erledigt sich der Vorgang für Sie kostenneutral, d.h. es entstehen Ihnen unter dem Strich keine Kosten.

 

2. In dem Fall, dass nach dem gerichtlichen Mahnverfahren unsere Kosten  nicht vom Schuldner beigetrieben werden können, stellen wir Ihnen die für einen solchen Fall vorher vereinbarten Gebühren, also nicht die vollen Gebühren nach dem RVG in Rechnung.  Diese Ermäßigung der Gebühren ist nach § 4 Abs. 2 RVG zulässig.

Wir lassen uns darüber hinaus den Kostenerstattungsanspruch aus Ihrem Vollstreckungstitel, den Sie gegen den Schuldner haben (der aber derzeit nichts einbringt), für den Fall einer späteren Zahlungsfähigkeit des Schuldners abtreten. Sie brauchen dann also nur das vorher vereinbarte Pauschalhonorar an uns zu bezahlen. Die Höhe dieser Pauschalgebühr hängt vom Einzelfall ab, worüber selbstverständlich vor Beauftragung gesprochen wird.

 

Je nach Einzelfall können Sie auch ein Erfolgshonorar mit uns vereinbaren, ein solches ist grundsätzlich auch zulässig (§ 4a RVG).

Bevor Sie eine Forderung ganz abschreiben, können Sie so versuchen, noch etwas von Ihrem Geld zu erhalten, ohne ein Kostenrisiko einzugehen.

 

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, Sie können sich jederzeit kostenfrei bei uns informieren.

 

Vergleich mit den Kosten eines Inkassobüros und deren Erstattungsfähigkeit

 

1. Für die Gebühren eines Inkassobüros gibt es zunächst keine gesetzliche Kostentabelle

Die meisten Inkassounternehmen verlangen in der Regel pauschale, erfolgsunabhängige Inkassokosten zzgl.  im Erfolgsfall ein Erfolgshonorar.

Die erfolgsunabhängige Grundgebühr orientiert sich meist an der Kostenhöhe, die ein Rechtsanwalt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz berechnet.

Das  übliche, zusätzliche  Erfolgshonorar eines Inkassobüros beträgt in etwa

 

bei einer nicht titulierter Forderung: 20 %

bei  einer titulierter Forderung: 30 %

bei einer titulierter Forderung, wenn zuvor  bereits schon ein erfolgloser Vollstreckungsversuch stattgefunden hat: 50 %

bei einer titulierter Forderung und  Übernahme des Kostenrisikos durch das Inkassobüro: 60 %

 

der eingetriebenen Forderung zzgl. Umsatzsteuer.

 

 

2. Das Erfolgshonorar ist vom Schuldner nicht zu erstatten, d.h. der Gläubiger muss dies immer selbst bezahlen. Es schmälert also den Hauptforderungsbetrag, der eingetrieben wird.

Die erfolgsunabhängige Grundgebühr des Inkassobüros ist zwar grundsätzlich vom Schuldner zu erstatten. Aber es gibt hier Ausnahmen:

Die Höhe der Kosten ist aufgrund der sog. Schadensminderungspflicht (§ 254 BGB) stets auf die Kostenhöhe eines Rechtsanwaltes beschränkt. Zudem sind  Kosten eines Inkassounternehmens nach der Rechtsprechung dann nicht vom Schuldner zu tragen, wenn der Gläubiger nicht davon ausgehen konnte, dass der Schuldner auf die Mahnungen des Inkassobüros hin bezahlt. In dem Fall, dass der Schuldner bereits Einwendungen gegen die Forderung erhoben hat (egal ob berechtigt oder unberechtigt) ist zum Beispiel diese Annahme eine Zahlung aufgrund Inkassomahnung bereits hinfällig und damit auch die Kostenerstattung durch den Schuldner.

Inkassokosten sind auch nicht vom Schuldner zu bezahlen, wenn das Inkassobüro keinen Erfolg hat und später noch ein Rechtsanwalt mit dem Vorgang beauftragt wird. Es sind also immer nur Inkassobürokosten ODER Rechtsanwaltskosten vom Schuldner zu erstatten.

 

 


Letztendlich bleibt es Ihnen ungenommen, den Unterschied zwischen Masseninkasso und exklusiven Anwaltsinkasso einfach für sich zu testen und zu entscheiden, wo Sie sich besser aufgehoben fühlen.

 

Hausanschrift

Feodorenstraße 16
98617 Meiningen

 

Telefon

03693 - 84 84 0

Fax

03693 - 84 84 19

eMail

info@kanzlei-heller-rotter.de

 

Bürozeiten

Mo - Do:  

8:00 - 17.00 Uhr

Fr:                              8:00 - 14:30 Uhr

Termine in und außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung

Kostenfreie öffentliche Parkplätze stehen direkt vor unserer Haustür sowie eigene Parkplätze in unserem Innenhof zu Ihrer Verfügung.

 

Impressum

Datenschutz

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© www.kanzlei-heller-rotter.de letzte Aktualisierung: 28.09.2016